Neuwerk

Etwas südlich der Elbemündung liegt vor Cuxhaven die geschichtsträchtige Insel Neuwerk, auf der schon im 14. Jahrhundert der bekannte und berühmte Wehrturm errichtet wurde, der heute als Leuchtturm dient. Die Insel ist nur über eine schmale ausgeprickte Fahrwasserrinne für größere Schiffe erreichbar, die an einem Anleger auf der Westseite festmachen können. Von dort aus sind es nur wenige Meter bis zu den wenigen Häusern, die auf der kleinen Insel entstanden sind.

Nachdem die verheerende Sturmflut vom Februar 1962 auch auf Neuwerk großen Schaden an den umgebenden Deichen anrichtete, sah sich das zuständige niedersächsische Hafenamt Cuxhaven in der Pflicht, durch zusätzlichen Buhnenbau den Inselkern mit seinem umgebenden Deich weiter zu schützen. Die West- und Nordseite der Insel sollte dabei ein neues Netz aus Buhnen erhalten. Für die Materialtransporte wurde daher noch 1962 auf der Insel eine Materialbahn angelegt. Südlich des Leuchtturms, wo sich heute der Hauptzugang zum Turm befindet, errichtete das WSA einen (heute noch vorhandenen) Bauhof, der mit einer 600-mm-spurigen Bahn mit dem Löschplatz nahe des Schiffsanlegers verbunden wurde – dabei musste die Bahn den Deich überwinden. Auf der gesamten Westseite Neuwerks wurden daraufhin die Gleise entlang der heutigen Buhnen verlegt, um den Bau und die spätere Unterhaltung zu organisieren. Vor allem im nördlichen Vordeichgelände wurden nach Bedarf zahlreiche abzweigende Anschluss- und Zweiggleise verlegt.

Neben zwei fabrikneuen Diema-Loks des Typs DS 20 befanden sich rund zwanzig Material- und Güterwagen verschiedener Bauarten auf der Insel. Seit dem 1. Oktober 1969 gehört Neuwerk zu Hamburg, entsprechend ging die Bahn auch in die Zuständigkeit des Hamburger Amtes für Strom- und Hafenbau (heute der Hamburger Behörde für Wirtschaft und Arbeit unterstellt) über.

1986 wurde der Betrieb auf der WSA-Bahnstrecke eingestellt und die Gleise in den folgenden Jahren abgebaut. Im Bereich des Bauhofs allerdings ließen sich bis vor einigen Jahren noch die Gleise und sogar eine Weiche im Pflaster der Straße erkennen, die mittlerweile aber bei einer Neupflasterung entfernt wurden. Ein Großteil der Fahrzeuge wurde beim Niedersächsischen Hafenamt Cuxhaven (seit 1998: Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Küstenschutz (NLWK)) auf der Küstenschutzbahn bei Arensch weiter verwendet.

Lokomotiven

Hersteller Fabriknr. Baujahr Herstellertyp Bauart Fahrzeugnr.
DIEMA 2575 1962 DS 20 B-dm Foto(s) vorhanden      
DIEMA 2576 1962 DS 20 B-dm Foto(s) vorhanden      

Fotogalerie

 
 
 
 
 
 

lok-datenbank.de leuchttuerme.net Valid HTML 4.01 Strict