Trajektverkehr Wolgast

Ergnzende Erluterungen zum Fhrschiff "Stralsund"

Das Fhrschiff wurde seinerzeit als Einrichtungsfhre gebaut, dass heit Be- und Entladung der zu trajektierenden Waggons erfolgte ber den Bug des Schiffes, erkennbar an der dort montierten Schranke. Interessant ist der am Heck montierte massive Prellbock mit Schraubenkupplung. Hier wurden die Waggons angekuppelt, um ein unbeabsichtigtes Losrollen bei Bewegungen des Schiffes zu unterbinden.

Im Maschinenraum befinden sich in Fahrtrichtung gesehen die beiden Kessel und dahinter die beiden Dampfmaschinen, welche ihre Drehbewegung auf die achteraus (nach hinten) verlaufenden Schraubenwellen vermitteln. Die Kessel sind brigens nicht mehr die Originalkessel des Schiffes sondern ein Nachbau aus dem Raw Meiningen von 1986. Von der Gre her entsprechen sie in etwa den Dampflokkesseln der Baureihen 89 oder Baureihen 91. Genau konnte ich das nicht in Erfahrung bringen, so dass ich anhand der Leistungsangaben der Maschinen dies abgeschtzt habe.

Die Maschinen sind brigens Nassdampfmaschinen, da das Schiff schon einige Jahre vor der Entwicklung der Heidampfmaschine durch Wilhelm Schmidt vom Stapel gelaufen ist. Es sind noch beide Kessel auf dem Schiff vorhanden. Die Steuerbordmaschine ist auch vorhanden. Die Backbordmaschine sollte restauriert und wieder eingebaut werden. Vermutlich wurden ihr jedoch in der Werft Teile zur Komplettierung der anderen Maschine entnommen und der Rest, da fr die weitere Aufarbeitung kein Geld mehr zur Verfgung stand, verschrottet. Falls dieser ungnstigste Umstand doch nicht eingetreten ist, stehen die Teile vielleicht noch in der Reparaturwerft in einer unbeachteten Ecke. Auf den Fotos der Brcke finden Sie die Maschinentelegrafen, mit denen der Schiffsfhrer die Kommandos zum Fahren der Maschinen an den Maschinenraum bermittelt hat. Die Empfngergerte befinden sich im Maschinenraum zwischen den beiden Dampfmaschinen an der Rckwand. Das groe Pult mit dem halbierten Steuerrad gehrt zur Ruderanlage. Hier wurde beim Umbau der Brcke schon seinerzeit bliche moderne Technik als Ersatz fr die alte verschlissene mechanische Ruderanlage verbaut. Die Form dieser Gerte ist mir brigens nicht unbekannt. Da Wolgast zu DDR-Zeiten Bau- und Reparaturwerft fr die Volksmarine war, wurden diese Teile der Schiffsausrstung vielfach in den Marineschiffen verbaut. Was lag also nher, als sich aus diesem Sortiment des VEB Schiffselektronik Rostock zu bedienen, und bei der Rekonstruktion des FS "Stralsund" diese Komponenten zu verwenden.
Jrg Meyer

 
 
 
 

lok-datenbank.de leuchttuerme.net Valid HTML 4.01 Strict