Halligbahnen

Halligbahn. Foto: Albert Schimmelpfennig
In Nordfriesland gibt es nach wie vor zwei nichtffentliche Halligbahnen mit 600 und 900 mm Spurweite Foto: A. Schimmelpfennig
Karte Halligbahnen

Die Halligbahnen gehren eigentlich zu den Kstenschutzbahnen. Das heit, dass sie keinem ffentlichen Transportbedrfnis dienen, sondern Hilfsmittel fr die Kstensicherungsbehrde darstellen, die mit ihnen ihren gesetzlichen Verpflichtungen zum Schutz der Halligen und des Hinterlandes nachkommt. Mit den Halligbahnen werden schwere Wackersteine und andere Materialien an die jeweiligen Baustellen herangefahren. Es ist ein Zugestndnis der Behrden, dass die Halligbewohner auf Grund der besonders abgeschiedenen Lebensumstnde auf den Halligen zur Selbstversorgung eigene private Loren verwenden drfen, mit denen sie ber das Gleis an das Festland fahren drfen. Betreiber der Bahn und Eigentmer von Gleis und Damm ist momentan der Landesbetrieb fr Kstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN-SH), der frher auch als Amt fr lndliche Rume und Marschenbauamt firmierte.

Der LKN-SH legt groen Wert auf die Feststellung, dass die Halligbahnen keine Touristenattraktionen sind. Die Dmme, auf denen die Zge fahren, wurden nicht etwa fr die Bahn gebaut, sondern die Bahn dient dem Dammbau. Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbarer, dass die Behrde wenig Begeisterung fr die Interessen von Eisenbahnfreunden zeigt und Anfragen nach Besichtigungen etc. im Regelfall aussichtslos sind.

Auch den Halligbewohnern sind strikte Restriktionen auferlegt: Die Bewohner von Oland drfen nur Angehrige und Feriengste auf ihren Loren befrdern, die Langeneer nur Angehrige. Spontane Mitfahrten von Passanten sind strikt verboten und werden mit dem Entzug der Fahrerlaubnis geahndet.

Als Wellenbrecher erfllen die zehn Halligen vor der nordfriesischen Kste einen unschtzbaren Wert. Um ihren Schutz und ihre Unterhaltung zu sichern, entstanden zwischen 1925 und 1934 die beiden heute noch existierenden Halligbahnen von Cecilienkoog nach Nordstrandischmoor (Spurweite 600 mm; rechts auf der Karte im kleinen Kreis) und von Dagebll nach Oland und Langene (analog der Amrumer Inselbahn mit 900 mm Spurweite; rechts im groen Kreis). Auch auf die (damalige) Insel Helmsand wurde 1930 ein Damm fr eine Lorenbahn gebaut, die Bahn liegt aber bereitss eit 1985 still.

Beide Bahnen lassen sich festlandseitig problemlos besuchen. Whrend der Dienstzeiten wird der Damm von den Fahrzeugen des LKN-SH befahren, der Motorlorenverkehr luft dann nachrangig. Oftmals rcken die Bauzge bereits mit Sonnenaufgang zu ihren Baustellen aus. Nach Feierabend sind die Halligbewohner dann je nach Wetter- und Tidenlage mit ihren recht unterschiedlichen und zum Teil selbst gebauten Gefhrten unterwegs.

lok-datenbank.de leuchttuerme.net Valid HTML 4.01 Strict